6-Tagesausflug Südmähren – 26.-31. August 2018

OGV JAHRESAUSFLUG SÜDMÄHREN & PRAG
6 Tage, vom 26. – 31. August 2018 war der OGV auf ‚Großer Fahrt‘. In Strážnice in Südmähren und Prag hatten wir Quartier.

Südmähren ist nach Prag das meistbesuchte touristische Ziel in Tschechien. Wir sahen viele Kulturdenkmäler, schöne Natur, prachtvolle Schlösser und Burgen, traditioneller Weinbau und erlebten die weitbekannte Gastfreundschaft und gebliebene Volksbrauchtümer (jeder Bürger ist hier in einem Verein und jeder Bürger spielt hier ein Musikinstrument)

1. Tag: Die 750 km lange Anfahrt nach Südmähren war unterbrochen durch unser bewährtes Sekt-Frühstück mit Würstchen und Brot sowie Kaffee und Kuchen. Zweiter Halt war in Pilsen, wo wir die historische Altstadt besichtigten und natürlich eins (oder zwei) Pilsner Urquell genossen.

2. Tag: Heutiges Ausflugsziel war das schönste Schloss Tschechiens: Schloss Lednice – die ehemalige Sommerresidenz der Lichtensteiner mit seiner Parkanlage -auch Paradiesgarten oder Garten Europas genannt (UNESCO Weltkulturerbe). Am Nachmittag besuchten wir die Schlossanlage Valtice sowie das Städtchen Mikulov mit seinem mächtigen Barockschloss sowie dem historischen Stadtkern mit seinen schönen Bürgerhäusern aus Renaissance und Barock.

Bild 2: Barockgarten in Kroměříž

Am Abend erlebten wir ein romantisches Abendessen und eine Weinprobe (mit Musikbegleitung) in der Denkmalreservation der 80 historischen Weinkeller aus dem 16. Jh. im Weindorf Petrov. Im Hotel angekommen spielte eine Blasmusikkapelle bis spät in die Nacht.

Bild 4 + 5: Im Biergarten in Lednice

 

3. Tag: An diesem Tag ging es in den mährische Karst – einem der bedeutendsten Karstgebiete Mitteleuropas. Hier besuchten wir die Punkva-Höhle. Wir gingen ca. 1km durch die wundersame Unterwelt der Tropfsteinhöhle bis zu einer riesigen Doline mit einem See. Zurück ging es wieder durch tieferliegende Höhlensysteme per Boot.

Am Nachmittag besuchten wir den ältesten Kurort Mährens: Luhačovice. Luhačovice ist für seinen einzigartigen Reichtum an heilenden Mineralquellen, die wunderschöne und saubere Natur und die einzigartige Architektur der Holz-Bauten von Dušan Jurkovič bekannt.

 

4. Tag: Nach dem Frühstück besichtigten wir mit unserer Reiseleitung die historische Stadt Strážnice, das Zentrum der Kultur, Folklore und Gastfreundschaft in Südmahren. Danach besuchten wir das zweitgrößte Kloster Tschechiens Velehrad mit seiner Basilika.

Am Nachmittag fuhren wir in die Stadt Kroměříž, die wegen des Reichtums und der Schönheit seiner Denkmäler als Athen der Hanna-Ebene bezeichnet wird. Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Hauptplatz mit einer barocken Mariensäule, dem Rathaus und dem reich ausgestatteten und mit Fresken geschmückten Barockschloss, der Sommerresidenz der Olmützer Erzbischöfe. Das Schloss mit seinen Parkanlagen und Blumengärten gehört zum UNESCO Kulturerbe.

Am Abend ging es hoch her. Nach dem festlichen Abendessen mit mährischen Spezialitäten spielte eine 13-Mann Blasmusik-Kapelle böhmische und mährische Folkloremusik.

Bild 6 + 7: Historischer Weinkeller in Petrov

 

5. Tag: Verabschiedung von Südmähren und Fahrt in die ‚Goldene Stadt‘ Prag. Auf dem Weg besichtigten wir das Sedletz-Ossarium, eine außergewöhnliche Grabeskirche ausgeschmückt mit 10.000 menschlichen Skeletten. Am späten Nachmittag besichtigten wir die Stadt Prag (UNESCO Kulturerbe). Höhepunkte waren die Besichtigung des St. Veits-Dom in der Prager Burg, der Altstätter Ring mit Rathaus und der astronomischen Uhr, der Wenzelsplatz und der Pulverturm. Bei einer 1-stündigen Moldauschifffahrt sahen wir die die Altstadt und Burganlage vom Sonnendeck eines Schiffes.

Nach dem Abendessen in der Altstadt machte sich eine Gruppe auf zu einem Nachtspaziergang durch die Altstadt und über die berühmte Karlsbrücke. Das Hotel erreichten wir mit der U-Bahn.

 

6. Tag: Morgens besichtigten wir die Burg Karlstein. Diese vollständig erhaltene majestätische Burg wurde von Kaiser Karl IV gegründet und wurde als ‚Schatzkammer‘ der Reichskleinodien des Heiligen Römischen Reiches und der gewaltigen Reliquiensammlung Karls IV. angelegt.

Am Nachmittag machten wir in der historischen Stadt Amberg Halt für eine kurze Stadtbesichtigung und Einkehr zum Mittagessen. Um 20 Uhr erreichten wir sicher wieder Maubach – Waldrems – Heiningen.

Mit vielen neuen Eindrücken und bestimmt einem veränderten Bild von dem Land Tschechien kehrten wir Teilnehmer zurück. Das Land Tschechien steht wirtschaftlich und bildungsmäßig sehr gut da (geringe Staatsverschuldung, sehr gute Industrie, Vollbeschäftigung, die geringste Arbeitslosenquote in der EU, hervorragendes Schulsystem). Die lokalen Reiseleiter haben auch die negativen Themen ‚Vertreibung von über 3 Mio. Deutschstämmigen‘ und ‚Zwangsenteignung der Bauern, Handwerker, Industriellen in der kommunistischen Zeit‘ offen und ehrlich angesprochen und die Auswirkungen erklärt.

Die Teilnehmer werden die bisher längste OGV Lehrfahrt (6 Tage) -übrigens bei bestem Reisewetter- sicher lange in guter Erinnerung behalten.

Wir bedanken uns bei Eberhard Schieber, der die Reise in bekannter Art & Weise wieder einmal super toll vorbereitet & durchgeführt hat: Ganz herzlichen Dank dafür!

Category

Ausflug, Unser Obst- und Gartenbauverein, Veranstaltungen

Tags

Date published

11. September 2018